© 1999-2014 Holzcleanic Süd Aktiver Umweltschutz Kernstück der Abwassernlage ist ein 5 Kubikmeter fassender Behälter, Reaktor genannt. Hier wird das aufzubereitende, hochalkalische Schmutzwasser mit Salzsäure  versetzt. Dabei wird nacheinander Eisen-III-Chlorid und Bentonit (Muschelkalk) zum späteren Ausfällen der Schwermetalle zugeführt. Unter dauerndem Arbeiten eines Rührwerks werden die im Wasser enthaltenen Farbstoffe aufgespalten, getrennt und ausgefällt. Die Prozesse im Reaktor werden von zwei unabhängig voneinander arbeitenden Meßgeräten gesteuert. Wenn ein bestimmter Wert erreicht ist, schaltet sich das Rührwerk ab und eine eingeleitete Polyelektrolytlösung beschleunigt den Prozess des Ausfällens. Nach nochmaligem kurzem Aufrühren setzen sich deutlich sichtbare, wasserunlösliche Flocken binnen mehrerer Stunden am Reaktorboden ab. Bis auf eine leicht bräunliche Färbung ist das verbleibende Wasser klar und kann nun direkt in den Klarwassertank abgelassen werden. Der flüssige Schlamm gelangt über das Sammelbecken in die Filterpresse. Dort wird das restliche Wasser ausgepresst und dem Klarwassertank zugeführt. Ein Sand-Kies-Filter bindet die letzten feinen Verunreinigungen. Das gefilterte Wasser kann nun zur Wiederverwendung bereitgestellt oder über eine gesteuerte Messstelle abgelassen werden. Die Menge und Qualität des Abwassers wird dabei fortlaufend durch einen Kontrollschreiber dokumentiert. Der entwässerte Schlamm wird der Sondermüllverwertung zugeführt. © 1999-2014 Holzcleanic Süd